surrounded by silence

„surrounded by silence“ is the debut release by ANMA.
on ANMA’s first record he presents the sound signature that evolved over the past four years as a logical consequence of his work as composer, electronic music producer, double bass player and improviser.
the 5 tracks presented on this EP constantly try to find balance between tender harmonies and abstract soundscapes, order and chaos. „surrounded by silence“ is the illustration of a journey through a remote environment being beautiful and hostile at the same time.

credits

released may 25, 2018

All tracks written and produced by Andreas Mangweth
Mastered by Macc at Subvert Central Mastering

as follow-up release to „surrounded by silence“, syncopathic.recordings present a series of remixes.
although all four remixes for themselves are of a completely different nature, the remix ep as a whole feels harmonious.
leschak (formerly known as rmf) from austria opens time and space with his remix. dissident from russia continues in this manner and adds a glowing forward moving motion. sub, also from austria, starts to deliver tension and density. and finally, nic tvg from california leads us to extinction with his lynchesque take on surrounded by silence.

credits

released may 25, 2018

Leschak Remix – written and produced by Stefan Pernes
Dissident Remix – written and produced by Stanislav Sevostyanikhin
Sub Remix – written and produced by Andreas Mangweth
Nic TVG Remix – written and produced by Nic Taylor
Mastered by Macc at Subvert Central Mastering

ANMA – „SURROUNDED BY SILENCE“

Ein Sound, der seine packende Kraft vor allem aus seiner Ruhe entwickelt – ANDREAS MANGWETH alias ANMA öffnet auf seinem Album „Surrounded by Silence“ (syncopathic.recordings) die Tore zu einem Klangerlebnis der einmal wirklich besonderen Art.

Stilistisch uneinordenbar, hochgradig experimentell und dennoch wohlig warm im Sound, vielschichtig und atmosphärisch ungemein dicht. Der Innsbrucker Komponist, Produzent und Kontrabassist Andreas Mangweth beschreitet auf seinem Album „Surrounded by Silence“ einen Pfad, der weit vom musikalisch Gewöhnlichen wegführt und jede musikalische Grenze überschreitet. Der Tiroler malt seine Nummern zu wahren Gemälden, die einzig darauf abzielen, einen im positiven Sinne vollends zu erfassen.

EIN SOUND, DER ETWAS MIT EINEM MACHT

Die minimalistisch, aber doch mit einer großen Liebe zum Detail arrangierten und sich irgendwo zwischen Elektronik, Jazz, Pop, Kammermusik und Klassik einpendelnden Stücke sind von einer unglaublichen Fragilität, sie hüllen alles Rundherum in Stimmung, sie ertönen geheimnisvoll und verträumt und entführen einen für Momente in eine andere Dimension. In der Musik von Andreas Mangweth verwandelt sich Weniges – ein paar sanft angespielte Klaviermelodien, tieftönige Basslines, dezente, kaum wahrnehmbare elektronische Spielerein – in etwas zutiefst Spannungsgeladenes, das eine fast schon hypnotisierende Kraft entfaltet. Es ist fast unmöglich, nicht in irgendeiner Form von den Nummern berührt zu werden, sie machen etwas mit einem, etwas, das nicht wirklich beschreibbar ist.

„Surrounded by Silence“ ist ein Stück Musik geworden, das aus dem Rahmen fällt, das anders wirkt und auf wunderbare Weise die Fantasie anregt. Andreas Mangweth zeigt, was Schönes entstehen kann, löst man sich einmal von allen Konventionen. Ein wirklich schöner, gelungener und vor allem innovativer Gegenentwurf zu dem sonst so in diesem Bereich Fabrizierten.

Michael Ternai

ANMA

Surrounded By Silence

….

Syncopathic Recordings

 

Hinter dem Akronym ANMA verbirgt sich der Innsbrucker Komponist, Produzent und Kontrabassist Andreas Mangweth.  Für vorliegendes Werk zeichnet er in all diesen Rollen als Alleinschöpfer. Das “Werk” sind 5 fein ziselierte Klangminiaturen, die wie filigrane Mobiles sacht bewegt im Raum schweben, gehalten von hauchdünnen, gleichwohl überaus stabilen Fäden. Das einzig in den Diskant gesetzte Element ist ein gelegentliches elektronisches Störrauschen, das jedoch (zu) selten zum Dreh- und Angelpunkt dieser subtilen, geheimnisvollen Klangwelt wird. Wenn es aber, wie im sprechenden Schlussstück “Die Theorie der Unordnung”, passiert, dann wirkt Mangweths Musik auf sublime Weise hysterisch: sekundenkurz brechen diffuse elektronische Geräuschcluster und eine unbequeme abwärts laufende Klavierbasslinie hervor, nur um sofort wieder zu verschwinden. Seine im kontinuierlichen Melos gehaltene Musik verweigert die Extreme konsequent, brachial wird sie nie.

dop

SV Stop 309: Syncopathic Recordings new project ANMA

Amidst the dust and decay of retrostylin’ dial-up lagtime in thought and handling internet processes, I am actually understanding the admins at SC give me about 5 fresh topics a day to keep me entertained. Generally it’s non-crapper stuff, Dastardly Exposure/Twitter/FaceBook style projects of algorithmic fortuity. And also very non-crapper is this exceptional jazzy electronica from various artists related to SC and Syncopathic Recordings respectively.Sounding professional to a tee, this kind of Ekziel Honig style multi-instrumentalism is no coffee table interloper, preferring to swoon and swoop at the fringes and eschelonic practices of rhythm against solitude. Tilman Ehrhorn and Murcof, Matmos and Animal Collective also spring to mind. All very organic stuff, and that piano hits joyous notes in my heart. The great thing is that the music could be slapdash and untidy all the time but it chooses to be elegantly arranged and absorbant, like a wet kitchen towel to a beer spill. By track three we get washes of delay and pinpoint piano precision, raspy electronic crackles and annotated bassline zorbing. This trend continues through a cracker of a release. Check out straight away, you won’t be disappointed!
Posted by Muttley at 08:09